Kinderrechte in der Coronazeit?