Wie die US-Regierung im 1976 eine Pandemie fälschte

Wie die US-Regierung im 1976 eine Pandemie fälschte

Im Jahr 1976 führte ein Ausbruch der Schweinegrippe, des Influenza-A-Virus Subtyp H1N1 in Fort Dix, New Jersey, zu einer Massenimpfung der Amerikaner. Nachdem das Programm begonnen hatte, wurde der Impfstoff mit einer Zunahme von Berichten über das Guillain-Barré-Syndrom in Verbindung gebracht, das Lähmungen, Atemstillstand und Tod verursachen kann. Dies ist die Geschichte, wie die US-Regierung im Jahr 1976 eine Pandemie vortäuschte.

Diese Chronologie ist stark von der offiziellen Geschichte der Affäre beeinflusst, die 1978 von der National Academies Press veröffentlicht wurde: The Swine Flu Affair: Decision-Making on a Slippery Disease.

Im Januar 1976 klagten mehrere Soldaten in Fort Dix über eine Atemwegserkrankung, die als Grippe diagnostiziert wurde. Im nächsten Monat nahm Private David Lewis, der die Symptome hatte, an einem fünf Meilen langen Marsch teil, brach zusammen und starb.

Die Gesundheitsbehörde von New Jersey untersuchte Proben der Soldaten aus Fort Dix. Während die Mehrzahl der Proben dem häufigeren A-Victoria-Grippestamm angehörten, waren zwei Proben untypisch. Die atypischen Proben wurden an die Centers for Disease Control in Atlanta, Georgia, geschickt, die Hinweise auf die Schweinegrippe A fanden, die mit der Grippepandemie von 1918 in Verbindung steht, die weltweit 50 bis 100 Millionen Menschen tötete.

Das Center for Disease Control (jetzt Centers for Disease Control and Prevention) verifizierte die Befunde und informierte sowohl die Weltgesundheitsorganisation als auch den Staat New Jersey. Am 13. Februar stellte CDC-Direktor David Sencer ein Memo fertig, in dem er eine Massenimpfung gegen die Schweinegrippe forderte.

Der stellvertretende CDC-Direktor für Programme des Centers for Disease Control, Bruce Dull, hielt am 19. Februar eine Pressekonferenz ab, um den Grippeausbruch in Fort Dix zu besprechen und erwähnte auf Fragen von Reportern die Verwandtschaft des Grippestammes mit dem Ausbruch von 1918.

US-Präsident Gerald Ford wurde am 15. März offiziell über das Ausbruchsmemo und das vorgeschlagene Impfprogramm informiert. Er traf sich mit einem „Blue Ribbon“-Gremium, dem auch Jonas Salk und Albert Sabin angehörten. Ford gab daraufhin in einer Fernsehansprache seine Unterstützung für das Massenimpfprogramm bekannt.

Es wurde eine Anhörung vor dem United States Senate Appropriations Subcommittee on Labor, Health and Human Services, Education, and Related Agencies abgehalten, und C. Joseph Stetler, ein Sprecher der Pharmafirmen, forderte eine staatliche Entschädigung für die Impfstoffhersteller.

Die Pharmafirmen Sharp & Dohme (Merck & Co.), Merrell, Wyeth und Parke-Davis weigerten sich ebenfalls, Impfdosen an die Regierung zu verkaufen, es sei denn, ihnen wurde ein Gewinn garantiert – ein Zugeständnis, das die Regierung schließlich auch machte.

Der Haushaltsausschuss des Repräsentantenhauses verabschiedete am 5. April eine Sonderbewilligungsvorlage, die 135 Millionen Dollar für das Impfprogramm gegen die Schweinegrippe enthielt. Zwei Tage später hielt die Weltgesundheitsorganisation eine Konferenz ab, um die Auswirkungen eines Ausbruchs der Schweinegrippe auf ärmere Länder zu diskutieren.

Am 8. April informierte ein Beamter der Federal Insurance Company den Hersteller des Schweinegrippe-Impfstoffs Merck & Co. darüber, dass sie die Entschädigung für die Produkthaftung von Merck für den Schweinegrippe-Impfstoff am 1. Juli 1976 ausschließen würde.

T. Lawrence Jones, Präsident der American Insurance Association, informierte das Office of Management and Budget, dass die Versicherungsindustrie die Haftung für den Impfstoff nicht abdecken würde, wenn die Regierung den Haftungsschutz nicht ausweiten würde.

Der Vorstandsvorsitzende von Merck schrieb einen Tag später, am 13. April, ein Memo an verschiedene Regierungsbehörden, darunter auch das Weiße Haus, in dem er die „Pflicht zur Warnung“ betonte. Im Mai wurden andere Impfstoffhersteller, darunter Marion Merrell Dow, Parke-Davis und Wyeth, von ihren jeweiligen Versicherern über Entschädigungsprobleme informiert.

Assistant Secretary Theodore Cooper (HEW) informierte das Weiße Haus am 2. Juni, dass eine Entschädigungsgesetzgebung notwendig sei, um Merrells Kooperation zu sichern. Im Juni forderten andere Impfstoffhersteller die gleiche Gesetzgebung. Etwas mehr als zwei Wochen später legte die Ford-Regierung dem Kongress einen Vorschlag vor, der den Impfstoffherstellern eine Entschädigung anbot.

Bruce Dull erklärte auf einer Grippekonferenz am 1. Juli, dass es keine Parallelen zwischen der Grippepandemie von 1918 und der aktuellen Situation gebe.

Später im selben Monat wurde J. Anthony Morris, ein Forscher im Bureau of Biologics (BoB) der Food and Drug Administration, wegen Insubordination entlassen und ging mit Erkenntnissen an die Öffentlichkeit, die Zweifel an der Sicherheit des Impfstoffs aufkommen ließen, der in befruchteten Hühnereiern hergestellt wurde.

Drei Tage später gaben mehrere Hersteller bekannt, dass sie die Produktion des Impfstoffs eingestellt haben. Später im selben Monat ergaben Untersuchungen über angebliche Ausbrüche der Schweinegrippe in anderen Teilen der Welt, dass es keine Fälle des Erregers gab. Am 23. Juli schickte der Präsident einen Brief, der den Kongress aufforderte, Maßnahmen zur Entschädigung zu ergreifen.

Anfang August wurde bei einem Krankheitsausbruch in Philadelphia ein Zusammenhang mit der Schweinegrippe vermutet. Später stellte sich heraus, dass es sich um eine atypische Lungenentzündung handelte, die heute als Legionärskrankheit bezeichnet wird. Am 6. August hielt Ford eine Pressekonferenz ab und forderte den Kongress auf, die Entschädigungsgesetze zu beschließen. Vier Tage später verabschiedeten beide Häuser des Kongresses die Gesetzgebung.

Merrill war das erste Unternehmen, das Proben zur Sicherheitsprüfung beim Bureau of Biologics der FDA einreichte, die sie am 2. September genehmigte. Merck lieferte am 22. September die ersten Impfstoffe an die staatlichen Gesundheitsämter. Die ersten Impfungen gegen die Schweinegrippe wurden auf der Indiana State Fair durchgeführt.

Im Oktober starben drei Menschen an Herzinfarkten, nachdem sie den Impfstoff in derselben Klinik in Pittsburgh erhalten hatten, was eine Untersuchung und den Rückruf dieser Impfstoffcharge auslöste.

Die Untersuchung ergab, dass die Todesfälle in keinem Zusammenhang mit der Impfung standen. Der Präsident und seine Familie erhielten ihre Impfungen vor den Fernsehkameras. Am 2. November verlor Ford die Präsidentschaftswahlen gegen Jimmy Carter.

Ebenfalls Anfang November veröffentlichte Albert Sabin einen Leitartikel in der New York Times mit dem Titel „Washington und die Grippe“. Er stimmte der Entscheidung zu, den Impfstoff zu entwickeln und auf einen Ausbruch vorbereitet zu sein, kritisierte aber die „Panikmache“, die von Washington angewandt worden war, um dies zu erreichen. Er schlug vor, den Impfstoff zu bevorraten und eine abwartende Haltung einzunehmen.

Bis zum 15. Dezember wurden in 10 Bundesstaaten, darunter Minnesota, Maryland und Alabama, Fälle von Guillain-Barré-Syndrom (GBS) gemeldet, die geimpfte Patienten betrafen. Anfang Dezember wurden drei weitere Fälle von Guillain-Barré gemeldet, und die Untersuchung der Fälle weitete sich auf elf Bundesstaaten aus.

Am 16. Dezember wurde von Sencer eine einmonatige Aussetzung des Impfprogramms angekündigt. William Foege von der CDC schätzte, dass die Inzidenz von GBS bei geimpften Personen viermal höher war als bei denen, die nicht gegen die Schweinegrippe geimpft wurden.

Ford sagte Reportern, dass er mit der Suspendierung einverstanden sei, aber er verteidigte die Entscheidung, das Impfprogramm zu schaffen. Joseph A. Califano, Jr. wurde am 20. Januar 1977 als Minister für Gesundheit, Bildung und Soziales vereidigt. Am 4. Februar wurde Sencer informiert, daß er als der Leiter der CDC ersetzt werden würde. Das Impfprogramm wurde nicht wieder eingesetzt.

Laurence Gostin, in seinem Artikel „At Law: Swine Flu Vaccine: What Is Fair?“, schrieb, dass „die Schweinegrippe-Affäre uns nicht sagt, ob es angesichts wissenschaftlicher Unsicherheit besser ist, sich auf die Seite der Vorsicht oder der aggressiven Intervention zu schlagen.“

Es besteht nicht einmal vollständige Einigkeit über den kausalen Zusammenhang zwischen dem Schweinegrippe-Impfstoff und dem Guillain-Barré-Syndrom, wie in Gina Kolatas Buch Flu: The Story of the Great Influenza Pandemic of 1918 and the Search for the Virus That Caused It.

Sie schrieb, dass die CDC keinen „spezifischen Satz von Tests und Symptomen hatte, um Guillain-Barré zu definieren“ und dass, da Ärzte, die Fälle meldeten, bereits wussten, dass ein Zusammenhang vermutet wurde, eine Verzerrung in der Berichterstattung eingeführt wurde. Sie zitierte Keiji Fukuda: „Wenn ein neues Virus identifiziert wird oder wieder auftaucht, will man nicht voreilig davon ausgehen, dass eine Pandemie im Gange ist.“

Quellen / Links:
https://gesichtzeigen.digital/?p=1612
https://greatgameindia.com/us-govt-faked-pandemic/

Music Right License:

Music by Hotham

Comments

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.