Um drei Todesfälle zu verhindern, tötet der COVID-Impfstoff zwei Menschen

Um drei Todesfälle zu verhindern, tötet der COVID-Impfstoff zwei Menschen

mercola.com

  • Die gemeldete Todesrate durch COVID-19-Impfungen übersteigt jetzt die gemeldete Todesrate von mehr als 70 Impfstoffen zusammen in den letzten 30 Jahren
  • Die COVID-Impfungen sind außerdem fünfmal gefährlicher als der pandemische H1N1-Impfstoff, bei dem die Rate schwerer Nebenwirkungen bei 25 pro Million lag
  • Eine kürzlich durchgeführte Studie berechnete die Anzahl der benötigten Impfungen (NNTV), um einen COVID-19-Todesfall zu verhindern, und fand heraus, dass auf drei Menschen, die vom COVID-19-Tod verschont bleiben, zwei durch die COVID-Impfungen sterben. Die Autoren schreiben: „Dieser Mangel an klarem Nutzen sollte Regierungen dazu veranlassen, ihre Impfpolitik zu überdenken“.
  • Es gibt Hinweise darauf, dass das U.S. Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) Berichte über Nebenwirkungen, insbesondere Todesfälle im Zusammenhang mit der COVID-Injektion, löscht. VAERS erfasst also nicht nur generell nur 1% bis 10% der Nebenwirkungen, sondern scheint auch Berichte manuell zu löschen
  • Ein Fallbericht beschreibt zwei neurochirurgische Fälle, bei denen Patienten kurz nach ihren COVID-Injektionen neu auftretende neurologische Symptome entwickelten. Bei den beiden Patienten wurden zwei verschiedene Arten von Hirntumoren festgestellt. Die Autoren stellen die Hypothese auf, dass die Spritzen eine Entzündung auslösen können, die zu neuro-onkologischen Erkrankungen beiträgt

Wenn es einen vernünftigen Sicherheitsstandard gäbe, wäre die COVID-Impfkampagne Anfang Januar 2021 gestoppt worden. Die gemeldete Todesrate durch COVID-19-Spritzen übersteigt jetzt die gemeldete Todesrate von mehr als 70 Impfstoffen zusammen in den letzten 30 Jahren, und sie ist etwa 500 Mal tödlicher als der saisonale Grippeimpfstoff, der historisch gesehen der gefährlichste war.

Die COVID-Impfungen sind auch fünfmal gefährlicher als der pandemische H1N1-Impfstoff, der eine 25-prozentige Rate an schweren Nebenwirkungen hatte. In einem von Experten begutachteten Artikel vom 24. Juni 2021 in der medizinischen Fachzeitschrift Vaccines mit dem Titel „The Safety of COVID-19 Vaccination – We Should Rethink the Policy“ (Die Sicherheit der COVID-19-Impfung – Wir sollten die Politik überdenken) warnt ein internationales Team von Wissenschaftlern, dass wir mit den Impfungen fast so viele Menschen töten, wie durch COVID-19 selbst sterben würden.

UPDATE: Dieser peer-reviewed Artikel wurde zurückgezogen. Bitte lesen Sie den Twitter-Thread für Details.

Für jede drei ersparten COVID-Todesfälle sterben zwei durch die Impfungen

Um die Risiken und Vorteile zu vergleichen, berechneten sie die Anzahl der benötigten Impfungen (NNTV), um einen COVID-19-Todesfall zu verhindern. Die Daten stammten aus einer großen israelischen Feldstudie und zwei Datenbanken für unerwünschte Arzneimittelwirkungen, eine bei der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) und eine beim niederländischen Nationalregister.

Um einen Fall von COVID-19 mit der mRNA-Spritze von Pfizer zu verhindern, liegt die NNTV zwischen 200 und 700. Die NNTV zur Verhinderung eines Todesfalls liegt zwischen 9000 und 50’000, wobei 16’000 als Punktschätzung gilt.

Auf drei durch COVID-19 verhinderte Todesfälle durch COVID-Gentherapie-Injektionen kommen zwei Todesfälle durch die Spritzen

Inzwischen liegt die Zahl der Personen, die über Nebenwirkungen der Impfungen berichten, bei 700 pro 100’000 Impfungen. Für schwere Nebenwirkungen gibt es 16 Berichte pro 100’000 Impfungen, und die Zahl der tödlichen Nebenwirkungen liegt bei 4,11 pro 100’000 Impfungen.

Die endgültige Berechnung legt nahe, dass auf drei verhinderte COVID-19-Todesfälle zwei Todesfälle durch die Impfung kommen. „Dieser Mangel an klarem Nutzen sollte Regierungen dazu veranlassen, ihre Impfpolitik zu überdenken“, schreiben die Autoren abschließend.

Dabei ist noch nicht einmal die zu Erwartende weitaus höhere Zahl von Todesfällen durch die COVID-Impfung im Herbst berücksichtigt, die auf eine paradoxe Immunverstärkung zurückzuführen ist. Diese Zahlen werden zu schockierenden Verhältnissen eskalieren, wenn die Todesfälle im Herbst zuzunehmen beginnen.

Toxikologe fordert ein Ende der COVID-Impfung Programm

https://youtu.be/6Vj3xGT6izE

Janci Chunn Lindsay, Ph.D., eine prominente Toxikologin und Molekularbiologin, die mit dem M.D. Anderson Cancer Center-Houston zusammenarbeitet, sagt, dass die aktuelle COVID-19-Injektionskampagne ein „massiver klinischer Versuch“ ist, bei dem die allgemeine Bevölkerung als Probanden eingesetzt wird, und fordert, das Programm zu beenden.

Lindsay, die von der Enthüllungsjournalistin Jennifer Margulis als Expertin für die Analyse des molekularen Profils pharmakologischer Reaktionen“ beschrieben wird, sagte dem Beratenden Ausschuss für Immunisierungspraktiken (ACIP) der U.S. Centers for Disease Control and Prevention, dass die Gentherapie-Injektionen von Pfizer und Moderna mehrere Sicherheitsbedenken aufweisen und nicht an Kinder oder Frauen im gebärfähigen Alter verabreicht werden sollten.

Sie können ihren Kommentar in dem obigen Video hören. Ein Transkript ihres dreiminütigen Kommentars kann auf Algora.com gefunden werden.

Sie wies darauf hin, dass „es einen glaubwürdigen Grund für die Annahme gibt, dass die COVID-Impfstoffe mit den Syncytin- und Reproduktionsproteinen in Spermien, Eizellen und Plazenta kreuzreagieren, was zu einer Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit und zu einer Beeinträchtigung der Reproduktions- und Schwangerschaftsergebnisse führt“, und dass bisher genug Schwangerschaftsverluste gemeldet wurden, um den Stopp der Impfstoffe zu rechtfertigen. Lindsay sollte es wissen, da sie in den 90er Jahren an einem Impfstoff gearbeitet hat, der unerwartet zu dauerhafter Sterilität führte.

Margulis kontaktierte Lindsay nach dem Treffen, um zu sehen, welche zusätzlichen Informationen sie hatte, die sie aufgrund der dreiminütigen Zeitbeschränkung nicht präsentieren durfte. In einer schriftlichen Antwort, sagte Lindsay:

„Es gibt starke Beweise für Immun-Escape und dafür, dass die Impfung mit diesen undichten Impfstoffen unter dem Druck der Pandemie die Bildung von tödlicheren Mutanten vorantreibt, die sowohl eine jüngere Altersgruppe neu infizieren als auch mehr COVID-bedingte Todesfälle in der Bevölkerung verursachen, als dies ohne Intervention der Fall gewesen wäre. Das heißt, es gibt Hinweise darauf, dass die Impfstoffe die Pandemie verschlimmern.“

Spike-Protein wird mit Herzentzündung in Verbindung gebracht und vieles mehr

Der Podcast vom 24. Juni 2021, A Shot in the Dark, spricht Lindsay auch für fast eine Stunde über ihre Bedenken, die Sie oben anhören können. Wichtig ist, sie weist darauf hin, die Regulierungsbehörden und Impfstoffhersteller tun so als seien sie überrascht, dass die COVID Schüsse Herzentzündung verursachen, was völlig absurd ist, da es „Hunderte von Studien“ gibt die eine Verknüpfung der Coronavirus Spike Proteine zu diesem Effekt aufzeigen.

Sie weist auch die Behauptung zurück, dass Herzentzündungen irgendwie nur jüngere Menschen betreffen. Auch Herzinfarkte bei Erwachsenen seien ein deutliches Zeichen für diesen Effekt, sagt sie. Zusätzlich legen klinische Beweise, die ihr von Medizinern gegeben wurden, die Patienten behandeln, die durch diese Spritzen geschädigt wurden, nahe, dass die Spike-Proteine, die Ihr Körper als Reaktion auf diese Spritzen produziert, toxische Auswirkungen auf Ihr Knochenmark haben.

Beunruhigend, wie viele andere, sagt Lindsay, es gibt Beweise dafür, dass die US-Impfstoff Adverse Event Reporting System (VAERS) Berichten über Nebenwirkungen Löschen, insbesondere Todesfälle, post-COVID Injektion. VAERS erfasst also nicht nur generell nur 1 %, es werden auch Berichte manuell gelöscht.

Hirntumore durch die Covid-Impfung

In diesem Zusammenhang wird in einem am 15. Juni 2021 veröffentlichten Fallbericht über zwei neurochirurgische Fälle berichtet, bei denen Patienten kurz nach ihren COVID-Spritzen neu auftretende neurologische Symptome entwickelten. Bei den beiden Patienten wurde festgestellt, dass sie zwei verschiedene Arten von Hirntumoren hatten.

Die Autoren weisen darauf hin, dass, obwohl diese Prozesse als „nicht impfbedingt“ angesehen werden, ihre Hypothese ist, dass die COVID-Impfungen „eine Entzündungskaskade auslösen können, die in der Lage ist, eine zugrunde liegende unheilvolle Pathologie aufzudecken.“

Aus diesem Grund empfehlen sie „eine sorgfältige Untersuchung bei neu auftretenden neurologischen Symptomen nach einer COVID-19-Impfung.“ Natürlich wird es dann schon zu spät sein, so dass die Menschen meiner Meinung nach diese Risiken sorgfältig abwägen müssen, bevor sie sich impfen lassen.

Der erste Fall war eine 58-jährige Frau, der acht Jahre zuvor ein Melanom am rechten Arm operativ entfernt worden war. Innerhalb von zwei Wochen nach der zweiten Dosis einer COVID-19-Injektion entwickelte sie eine undeutliche Sprache, ein hängendes Gesicht auf der linken Seite und eine Schwäche im linken Arm und Bein. Eine Computertomographie (CT) des Kopfes zeigte eine 3 Zentimeter große intraparenchymale Blutung im rechten Lappen, die eine Verschiebung der Mittellinie der beiden Lappen um 3 Millimeter verursachte.

Bei den Blutuntersuchungen wurden keine Auffälligkeiten festgestellt. Eine kontrastverstärkte MRT des Gehirns der Frau zeigte außerdem einen großen hämorrhagischen Hohlraum im rechten Frontallappen und eine hämorrhagische Masse. Durch eine chirurgische Biopsie wurde ein metastasierendes malignes Melanom diagnostiziert.

Der zweite Fall war eine 52-jährige Frau mit einer Vorgeschichte von Hypothyreose und Brustkrebs. Etwa vier Tage nach der ersten Dosis des COVID-„Impfstoffs“ entwickelte sie starke Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit und intermittierendes hochgradiges Fieber.

Ein CT und ein kontrastverstärktes MRT ihres Kopfes zeigten eine 5,8 cm große Masse in ihrem Corpus Callosum. In ihrem Blutbild wurden keine offensichtlichen Probleme festgestellt. Die Biopsie ergab, dass es sich bei der Masse um ein Glioblastom vom IDH-Wildtyp Grad IV handelte. Nach Angaben der Autoren:

Die Verabreichung dieser Impfstoffe stand in keinem Zusammenhang mit den onkologischen Diagnosen selbst. Diese beiden unabhängigen Prozesse traten jedoch beide nach der Impfung in den klinischen Vordergrund. Wir stellen die Hypothese auf, dass die Entzündungsreaktion auf den COVID-Impfstoff eine Rolle bei der Verstärkung der klinischen Symptome bei diesen Patienten gespielt haben könnte, möglicherweise in Verbindung mit dem COVID-19-Spike-Protein …

Obwohl der genaue Mechanismus der Entzündung nach der Impfung unbekannt ist, ist bekannt, dass Spike-Proteine bei COVID-19-Infektionen Entzündungskaskaden auslösen und die Blut-Hirn-Schranke (BHS) überwinden können.

Es ist daher möglich, dass kodierte Spike-Proteine nach der Impfung die BHS passieren und die Entzündungsreaktionen auf die entstehende Pathologie im Gehirn nach der Impfstoffverabreichung verstärken.

Wir glauben, dass eine verstärkte Entzündungsreaktion nach der Impfung die Aufmerksamkeit auf diese neuro-onkologischen Erkrankungen lenkt, indem sie das peritumorale Ödem verschlimmert und die klinischen Symptome verschlimmert.“

CDC versteckt bahnbrechende COVID-Infektionen

VAERS ist nicht der einzige Ort, an dem Daten manipuliert werden, um Probleme im Zusammenhang mit den COVID-Impfungen zu verbergen. Die CDC manipuliert auch ihre Datenerfassung und Berichterstattung über Durchbruchsfälle, d.h. Menschen, die sich mit COVID-19 infizieren, nachdem sie teilweise oder vollständig „geimpft“ wurden, um die Impfungen effektiver erscheinen zu lassen, als sie tatsächlich sind. In einem Artikel vom 24. Juni 2021, Trial Site News, schreibt Joel Hirschhorn:

„Wie gut schützt die künstliche Immunität, die die experimentellen COVID-Impfstoffe bieten, wirklich vor einer Ansteckung? Die Antwort zeigt sich darin, wie viele ‚Durchbruchsinfektionen‘ zwei Wochen oder mehr nach der vollständigen Impfung auftreten. Aber können wir der Bundesregierung vertrauen, dass sie dazu umfassende Daten sammelt? Nun, die Antwort ist NEIN.“

Ursprünglich empfahl die CDC den Laboren, einen PCR-Zyklus-Schwellenwert (CT) von 4015 zu verwenden, wenn sie auf eine SARS-CoV-2-Infektion testen. Dies, obwohl bekannt war, dass CTs über 35 eine Falsch-Positiv-Rate von 97% oder mehr erzeugen. Durch die Verwendung eines übertriebenen CTs wurde angenommen, dass gesunde Menschen COVID-19 haben. Der Pandemie-Betrug wurde weiter gestützt, indem fälschlicherweise behauptet wurde, dass asymptomatische Träger für einen großen Teil der Ausbreitung verantwortlich seien.

Jetzt hat die CDC in einem klaren Versuch, COVID-19-Durchbruchsfälle zu verbergen, den CT-Wert erheblich gesenkt – von 40 auf 28 oder niedriger – wenn sie „geimpfte“ Personen testet. Wenn also geimpfte Personen an der Krankheit erkranken, ist es jetzt viel weniger wahrscheinlich, dass sie als positive Fälle registriert werden.

Aber das ist noch nicht alles. Um den Anschein der Wirksamkeit des Impfstoffs noch weiter zu verstärken, wird die CDC auch leichte oder asymptomatische Infektionen bei geimpften Personen nicht mehr als „COVID-Fälle“ registrieren.

Die einzigen Fälle, die jetzt als COVID-Fälle zählen – wenn der Patient gegen COVID-19 geimpft wurde – sind diejenigen, die zu einem Krankenhausaufenthalt oder zum Tod führen. In der Zwischenzeit, wenn Sie ungeimpft sind und an einem leichten Fall erkranken, oder wenn Sie bei einem höheren CT positiv testen und keine Symptome haben, zählen Sie immer noch als COVID-Fall.

Bis zum 30. April 2021 hatte die CDC insgesamt 10’262 Berichte über Durchbruchsinfektionen erhalten, was zugegebenermaßen eine „beträchtliche Untererfassung“ war, da sie ein passives Überwachungssystem verwendet, das sich auf freiwillige Meldungen der staatlichen Gesundheitsämter stützt. Am 17. Mai 2021 wurde diese Zahl auf 1949 gesenkt, als die neue Richtlinie in Kraft trat.

Leider häufen sich die Durchbruchsfälle auch mit den laxeren Melderegeln weiterhin rasant an. Bis zum 21. Juni 2021 meldete die CDC 4115 Durchbruchsfälle, die zu einem Krankenhausaufenthalt und/oder zum Tod führten.

Die COVID-Impfung erhöht Ihre Anfälligkeit für den COVID-Tod

Wie Hirschhorn feststellte, berichten nun mehrere Ärzte, dass die Mehrheit der COVID-19-Fälle, die sie sehen, vollständig geimpfte Personen sind. Dr. Harvey Risch aus Yale zum Beispiel behauptet, dass 60% seiner COVID-Fälle vollständig geimpfte Personen sind. Diese klinische Beobachtung steht in krassem Gegensatz zu dem, was Sie in den Mainstream-Nachrichten lesen werden. In letzter Zeit wurde eine Reihe von Artikeln veröffentlicht, in denen erklärt wird, dass die meisten COVID-Todesfälle jetzt bei ungeimpften Menschen auftreten.

Daten aus Großbritannien zeigen auch, dass geimpfte Menschen ein signifikant höheres Risiko haben, an der Delta-Variante von SARS-CoV-2 zu sterben als ungeimpfte, was darauf hindeutet, dass Antikörper-abhängiges Enhancement (ADE) im Spiel sein könnte.

Ein Bericht von Public Health England vom 11. Juni 2021 zeigt, dass man als Krankenhauspatient ein fast sechsmal höheres Risiko hat, an der Delta-Variante von COVID zu sterben, wenn man vollständig geimpft ist, als wenn man überhaupt keine COVID-Impfung bekommen hat. Die Information zeigt sich in Tabelle 6 auf Seite 15, die Notfallversorgung und Todesfälle nach Impfstatus und bestätigten Delta-Fällen vom 1. Februar 2021 bis 7. Juni 2021 auflistet.

Von 33’206 Delta-Varianten-Fällen, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden, waren 19’573 nicht geimpft. Von diesen starben 23 (0,1175 %). Aber von den 13’633 Patienten, die entweder mit einer oder zwei Dosen geimpft wurden, starben 19 (0,1393%), was eine um 18,6% höhere Sterberate als bei den ungeimpften Patienten darstellt.

Von den 5393 Patienten, die 21 Tage oder mehr vor der Aufnahme eine Dosis erhalten hatten, starben sieben (0,1297 %). Von den 1785 Patienten, die beide Impfstoffdosen 14 Tage oder mehr vor der Aufnahme erhalten hatten, starben 12 (0,6722%). Diese Sterberate ist 5,72-mal höher als die der ungeimpften Patienten. Um dies in die richtige Perspektive zu rücken: Wären alle 33’206 Patienten vollständig geimpft worden, hätte es 223 Todesfälle anstelle von 42 gegeben.

COVID-Impfungen sind eindeutig weitaus riskanter als angepriesen

Wie in einem Artikel des Wall Street Journals vom 22. Juni 2021 erwähnt, kann VAERS zwar nicht sagen, ob die Impfungen in einem bestimmten Nebenwirkungsbericht ursächlich waren, aber wenn man eine Häufung von Berichten sieht, die einen Trend bilden, ist es Zeit, der Sache nachzugehen.

Vier schwerwiegende unerwünschte Wirkungen, die derzeit im Trend liegen, sind Thrombozytopenie (niedrige Thrombozytenzahl), nicht-infektiöse Myokarditis (Herzentzündung), insbesondere bei Personen unter 30 Jahren, tiefe Venenthrombose und Tod.

Damit solche Wirkungen toleriert werden können, auch wenn sie selten sind, müsste der Impfstoff (oder das Medikament) absolut überlebenswichtig sein. Das ist bei COVID-19 jedoch nicht der Fall, denn die Letalitätsrate ist bei allen außer bei älteren und gebrechlichen Menschen gleich hoch wie bei der saisonalen Grippe. Der Impfstoff müsste auch ein echter Impfstoff sein – etwas, das Immunität verleiht. Die COVID-19-Gentherapie-Injektionen tun das auch nicht.

Insgesamt ist es klar, dass Todesfälle und Verletzungen durch diese Impfungen unter den Teppich gekehrt werden, und wir können nicht zulassen, dass das so weitergeht. Wir müssen weiterhin auf Transparenz, Ehrlichkeit und Verantwortlichkeit drängen.

Wenn Sie mein Interview mit Dr. Vladimir Zelenko verpasst haben, empfehle ich Ihnen, es sich jetzt anzuhören. Darin besprechen wir Protokolle, die Sie verwenden können, um sich selbst, Ihre Familie oder diejenigen, die Sie lieben, zu schützen, die es jetzt bereuen, die COVID-Impfung bekommen zu haben.

Wenn Sie die Impfung bekommen haben und unter Nebenwirkungen leiden, melden Sie dies bitte an VAERS. In dem Video unten, National Vaccine Information Center Mitbegründer Barbara Loe Fisher diskutiert die Bedeutung der Einreichung eines Berichts, wenn Ihr Arzt nicht, und die Informationen, die Sie benötigen, um zu liefern.

Video ist mit deutschen Untertiteln:
Übersetzt von GZDigital

Quellen / Links:
https://gesichtzeigen.digital/brandneu/um-drei-todesfalle-zu-verhindern-totet-der-covid-impfstoff-zwei-menschen/
https://uncutnews.ch/um-drei-todesfaelle-zu-verhindern-toetet-der-covid-impfstoff-zwei-menschen/
https://trialsitenews.com/should-you-get-vaccinated/
https://www.insurancejournal.com/news/national/2020/12/29/595414.htm
https://www.cnbc.com/2021/03/25/compensation-for-victims-of-covid-vaccine-injuries-is-limited.html
https://www.jennifermargulis.net/halt-covid-vaccine-research-scientist-urges-cdc/
https://www.algora.com/Algora_blog/2021/05/09/halt-covid-vaccine-prominent-scientist-tells-cdc
https://player.fm/series/paper-view/episode-95-second-opinion-episode-4-janci-chunn-lindsay-a-shot-in-the-dark
https://digital.ahrq.gov/sites/default/files/docs/publication/r18hs017045-lazarus-final-report-2011.pdf
https://thevaccinereaction.org/2020/01/only-one-percent-of-vaccine-reactions-reported-to-vaers/
https://www.bmj.com/rapid-response/2011/10/30/adverse-reactions-varicella-vaccination-are-grossly-under-reported
https://www.cureus.com/articles/61880-new-onset-neurologic-symptoms-and-related-neuro-oncologic-lesions-discovered-after-covid-19-vaccination-two-neurosurgical-cases-and-review-of-post-vaccine-inflammatory-responses
https://trialsitenews.com/reducing-data-on-breakthrough-covid-infections-not-in-public-interest/
https://www.fda.gov/media/134922/download
https://academic.oup.com/cid/advance-article/doi/10.1093/cid/ciaa1491/5912603
https://www.cdc.gov/vaccines/covid-19/downloads/Information-for-laboratories-COVID-vaccine-breakthrough-case-investigation.pdf
https://www.cdc.gov/vaccines/covid-19/health-departments/breakthrough-cases.html
https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/70/wr/mm7021e3.htm
https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/993879/Variants_of_Concern_VOC_Technical_Briefing_15.pdf
https://archive.is/LuedX

Comments

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.