Neueste Daten der US-Behörde zeigen, mehr als 400’000 Verletzungen…

Neueste Daten der US-Behörde zeigen, mehr als 400’000 Verletzungen…

childrenshealthdefense.orgVAERS-Daten, die heute von der CDC veröffentlicht wurden, zeigen das zwischen dem 14. Dezember bis zum 25. Juni 2021, insgesamt 441’931 Berichte über unerwünschte Ereignisse aus allen Altersgruppen nach COVID-Impfstoffen, darunter 6’985 Todesfälle und 34’065 schwere Verletzungen.

Die Gesamtzahl der unerwünschten Ereignisse für alle Altersgruppen nach COVID-Impfungen hat in dieser Woche 400’000 überschritten, so die heute von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlichten Daten. Die Daten stammen direkt aus Berichten, die an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) übermittelt wurden.

VAERS ist das primäre, von der Regierung finanzierte System zur Meldung von unerwünschten Impfreaktionen in den USA. Die an VAERS übermittelten Meldungen erfordern weitere Untersuchungen, bevor ein kausaler Zusammenhang bestätigt werden kann.

Jeden Freitag veröffentlicht VAERS alle Meldungen von Impfschäden, die bis zu einem bestimmten Datum eingegangen sind, in der Regel etwa eine Woche vor dem Veröffentlichungstermin.

Die heute veröffentlichten Daten zeigen, dass zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 25. Juni 2021 insgesamt 411’931 unerwünschte Ereignisse an VAERS gemeldet wurden, darunter 6985 Todesfälle – ein Anstieg von 872 Todesfällen gegenüber der Vorwoche. Es gab 34’065 Berichte über schwere Verletzungen, ein Anstieg um 2825 im Vergleich zur Vorwoche.

In den USA wurden bis zum 25. Juni 321,2 Millionen COVID-Impfdosen verabreicht. Dies beinhaltet: 132 Millionen Dosen des Impfstoffs von Moderna, 177 Millionen Dosen von Pfizer und 12 Millionen Dosen des COVID-Impfstoffs von Johnson & Johnson (J&J).

Von den 6985 Todesfällen, die bis zum 25. Juni gemeldet wurden, traten 22% innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung auf, 15% innerhalb von 24 Stunden und 38% traten bei Personen auf, die innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung erkrankten.

Die Daten dieser Woche für die 12- bis 17-Jährigen zeigen:

  • 12’674 unerwünschte Ereignisse insgesamt, darunter 720, die als schwerwiegend eingestuft wurden, und 13 gemeldete Todesfälle bei den 12- bis 17-Jährigen. Zu den jüngsten gemeldeten Todesfällen gehören ein 16-jähriges Mädchen (VAERS-Identifikationsnummer 1420630), das vier Wochen nach ihrer zweiten Pfizer-Dosis starb, ein 17-jähriges Mädchen (VAERS-Identifikationsnummer 1420762), das sechs Tage nach einer Pfizer-Impfung einen Herzstillstand erlitt, ein 16-jähriger Junge (VAERS-Identifikationsnummer 1426828), der vier Tage nach der Impfung starb. Zu den weiteren Todesfällen gehören drei 15-Jährige (VAERS I.D. 1187918, 1382906 und 1242573) und zwei 16-Jährige (VAERS I.D. 1225942 und 1386841) sowie ein 17-Jähriger (VAERS I.D. 1199455).
  • 1.792 Berichte über Anaphylaxie bei 12- bis 17-Jährigen mit 99 % der Fälle auf den Impfstoff von Pfizer, 1,2 % auf Moderna und 0,2 % (oder vier Fälle) auf J&J zurückgeführt werden.
  • 300 Berichte über Myokarditis und Perikarditis (Herzmuskelentzündung), von denen 296 dem Covid-Impfstoff von Pfizer zugeschrieben werden.
  • 52 Berichte über Blutgerinnungsstörungen, von denen 51 auf Pfizer und 1 auf Moderna zurückgeführt werden.

Die VAERS-Gesamtdaten dieser Woche, vom 14.12.2020 bis 25.06.2021, für alle Altersgruppen zeigen:

  • 21 % der Todesfälle standen im Zusammenhang mit kardialen Störungen.
  • 51 % der Verstorbenen waren männlich, 45 % waren weiblich und bei den restlichen Todesmeldungen wurde das Geschlecht der Verstorbenen nicht angegeben.
  • Das Durchschnittsalter der Verstorbenen lag bei 74,3 Jahren.
  • Bis zum 18. Juni meldeten 2337 schwangere Frauen unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit den COVID-Impfstoffen, darunter 791 Berichte über Fehl- oder Frühgeburten.
  • Von den 3985 gemeldeten Fällen von Bell’s Palsy wurden 55% auf Impfungen von Pfizer zurückgeführt, 42% auf den Impfstoff Moderna und 7% auf J&J.
  • 365 Berichte über das Guillain-Barré-Syndrom, wobei 45% der Fälle auf Pfizer, 42% auf Moderna und 19% auf J&J zurückgeführt wurden.
  • 114’113 Berichte über Anaphylaxie, wobei 44 % der Fälle dem Impfstoff von Pfizer, 48 % Moderna und 8 % J&J zugeschrieben wurden.
  • 7263 Berichte über Störungen der Blutgerinnung. Davon wurden 3151 Berichte Pfizer, 2.566 Berichte Moderna und 1501 Berichte J&J zugeschrieben.
  • 1576 Fälle von Myokarditis und Perikarditis, von denen 1001 Fälle Pfizer, 523 Fälle Moderna und 48 Fälle dem Impfstoff COVID von J&J zugeschrieben wurden.

Pfizer will Notfall-Zulassung des COVID-Impfstoffs für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren bis zum Herbst beantragen

Fox News berichtete am 1. Juli, dass jüngere Kinder in diesem Herbst für einen COVID-Impfstoff in Frage kommen könnten. Ein leitender Angestellter von Pfizer sagte, dass das Unternehmen plant, bis September oder Oktober eine Notfallzulassung für seinen Impfstoff für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren zu beantragen. Der Impfstoff von Pfizer ist derzeit für die Verwendung bei Personen ab 12 Jahren zugelassen.

Dr. Alejandra Gurtman, Vizepräsidentin der klinischen Forschung und Entwicklung des Impfstoffs bei Pfizer, erschien zusammen mit Vertretern anderer großer Arzneimittelhersteller, um Daten und Zeitpläne hinter pädiatrischen klinischen Studien während eines virtuellen Symposiums der Johns Hopkins University und der University of Washington zu diskutieren.

Trotz zunehmender Berichte über Herzentzündungen bei Teenagern im Zusammenhang mit dem Impfstoff sagte Gurtman, dass sich Pfizer „sehr wohl fühlte, das Alter herunterzusetzen“, im Gespräch mit den Studien mit Teilnehmern im Alter von 6 Monaten bis 11 Jahren.

Mann stirbt nach zweiter Dosis Moderna an seltener Blutgerinnungsstörung im Zusammenhang mit dem Impfstoff

Wie The Defender am 29. Juni aufzeigte, berichteten Ärzte in Pennsylvania über den Fall eines US-Patienten, der nach der Verabreichung des Impfstoffs Moderna COVID Blutgerinnsel entwickelte. In einem Fallbericht, der in den Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurde, sagten die Mediziner, dass ein 65-jähriger Mann mit einer schweren Form der Blutgerinnung, bekannt als Thrombose mit Thrombozytopenie (TTS), ins Krankenhaus kam, nur 10 Tage nachdem er seine zweite Dosis des Moderna-Impfstoffs erhalten hatte.

Zwei Tage später starb der namenlose Patient, wobei die Ärzte zu dem Schluss kamen, dass seine Symptome mit einer impfstoffinduzierten Blutgerinnung, auch bekannt als VITT, übereinstimmten. Die Ärzte kamen zu dem Schluss, dass die Symptome auf eine impfinduzierte Blutgerinnung, auch bekannt als VITT, zurückzuführen waren. Die behandelnden Ärzte erkannten die VITT nicht früher, so dass der Mann nicht die spezielle Behandlung erhielt, die für Menschen mit dieser Erkrankung vorgesehen ist, sondern stattdessen mit Heparin behandelt wurde.

Die Ärzte von Allegheny Health sagten, dass ihre Forschung Theorien erschwert“, dass frühere Gerinnungsfälle ausschließlich durch Impfstoffe auf Adenovirus-Basis verursacht wurden, wie einige Experten zuvor spekuliert haben. Die Ärzte erklärten auch, sie glaubten, dass dies der erste gemeldete Fall von Blutgerinnseln nach einem mRNA-Impfstoff sei, trotz tausender gemeldeter Fälle an VAERS.

U.S. Sen. Ron Johnson hält neue Konferenz mit Familien, die durch COVID-Impfstoffe verletzt wurden

Wie The Defender berichtete hat der, Sen. Ron Johnson (R-WI) eine Pressekonferenz Montag abgehalten bezüglich der Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der COVID-Impfstoffe und um diese zu diskutieren – dabei hatten Einzelpersonen, die „immer wieder ignoriert worden“ von der medizinischen Gemeinschaft eine Plattform, um ihre Geschichten zu teilen.

Die Gruppe, die dort sprach, wurde von Ken Ruettgers zusammengestellt, einem ehemaligen Offensive Lineman der Green Bay Packers, dessen Frau eine unerwünschte Reaktion erlitt, nachdem sie einen COVID-Impfstoff erhalten hatte. Ruettgers, der jetzt in Oregon lebt, startete eine Website, um das Bewusstsein für COVID-Impfstoffreaktionen in der medizinischen Gemeinschaft zu wecken.

„Wir sind alle für die Impfung“, sagte Johnson zu Beginn der Pressekonferenz. In der Tat hat Johnson jede Grippeimpfung seit der Schweinegrippe bekommen, ist bei allen seinen Impfungen auf dem neuesten Stand und war ein großer Unterstützer der Operation Warp Speed, obwohl er nicht gegen COVID geimpft wurde, weil er bereits COVID hatte.

Fünf Personen aus den gesamten USA, darunter ein 12-jähriges Mädchen, das an der klinischen Studie von Pfizer teilgenommen hat, nahmen an der Konferenz im Bundesgerichtshof in Milwaukee teil. Sie beschrieben ihre Reaktionen auf die COVID-Impfstoffe, darunter neurologische, kardiale und gastrointestinale Probleme, schwächende Gesundheitsprobleme und Krankenhausaufenthalte.

Johnson sagte, sein Ziel sei es, diesen Personen, die durch COVID-Impfstoffe geschädigt wurden, eine Plattform zu bieten, damit die Gesundheitsgemeinschaft und die Mainstream-Medien sie anerkennen und der Ursache auf den Grund gehen.

Johnson argumentierte, dass, während die meisten Menschen nicht leiden, er besorgt ist über „die kleine Minderheit, die leiden müssen unter schweren Symptomen.“

FDA fügt Herzentzündung Warnung zu
Pfizer, Moderna COVID Impfstoffe

Wie der Defender am 28. Juni berichtete, fügte die U.S. Food and Drug Administration (FDA) am 25. Juni eine Warnung zu den Patienten- und Anbieter-Informationsblättern für die COVID-Impfstoffe von Pfizer und Moderna hinzu, die auf ein erhöhtes Risiko für Myokarditis und Perikarditis hinweist, insbesondere nach der zweiten Dosis und bei Auftreten der Symptome innerhalb weniger Tage nach der Impfung.

Das Update der FDA folgte auf eine Überprüfung der Informationen und eine Diskussion des CDC’s Advisory Committee on Immunization Practices, das am 23. Juni tagte, wo das Komitee 1200 Fälle von Herzentzündungen bei 16- bis 24-Jährigen anerkannte.

Gesundheitsbeamte sagten, dass die Vorteile einer COVID-Impfung immer noch alle Risiken überwiegen. Ärzte und andere öffentliche Kommentatoren beschuldigten die CDC während des Treffens, das Risiko von COVID für junge Menschen zu übertreiben und das Risiko der Impfstoffe zu minimieren.

Zwei neue Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen
COVID-Impfstoffen und Herzentzündungen

Wie The Defender am 30. Juni berichtete, wurden in einer Studie, die am 29. Juni in JAMA Cardiology veröffentlicht wurde, 23 männliche Militärpatienten mit einem Durchschnittsalter von 25 Jahren zwischen Januar und April 2021 wegen akut auftretender Brustschmerzen nach einer Impfung mit einem mRNA-COVID-Impfstoff untersucht.

Alle Militärangehörigen waren zuvor gesund und hatten ein hohes Maß an Fitness. Sie waren nach militärischen Maßstäben körperlich fit und hatten keine bekannte Vorgeschichte von Herzerkrankungen, signifikanten kardialen Risikofaktoren oder Exposition gegenüber kardiotoxischen Substanzen. Sieben Militärangehörige erhielten den COVID-Impfstoff von Pfizer und 16 erhielten den Moderna-Impfstoff.

Laut der Studie erwarteten die Ärzte, acht oder weniger Fälle von Myokarditis unter den 436’000 männlichen Militärangehörigen zu finden, die zwei mRNA-Dosen erhalten hatten. Aber 20 Militärangehörige entwickelten nach ihrer zweiten Dosis eine Entzündung, darunter 14 nach der Moderna-Dosis und sechs nach der Pfizer-Dosis. Drei entwickelten eine Myokarditis nach ihrer ersten Impfung.

Die Forscher erklärten, dass die tatsächliche Inzidenz der Myokarditis derzeit nicht bekannt ist, das Präsentationsmuster und der klinische Verlauf jedoch einen Zusammenhang mit einer entzündlichen Reaktion auf die Impfung nahelegen.

Eine separate Studie, die am 29. Juni in JAMA Cardiology veröffentlicht wurde, untersuchte sieben Fälle von akuter Myokarditis zwischen dem 1. Februar und dem 30. April. Vier Fälle traten innerhalb von fünf Tagen nach Erhalt einer zweiten Dosis eines mRNA-COVID-Impfstoffs auf.“

„Es ist möglich, dass diese vier Fälle von akuter Myokarditis ein seltenes, potenzielles unerwünschtes Ereignis im Zusammenhang mit der mRNA-COVID-19-Impfung darstellen“, schrieben die Forscher. „Die Ergebnisse aus dem vorliegenden Bericht erhöhen die Möglichkeit eines Zusammenhangs zwischen mRNA COVID-19-Impfung und akuter Myokarditis.“

CDC meldet 4115 COVID-Durchbruch-Fälle, die zu Krankenhausaufenthalt oder Tod führten

Wie The Defender am 29. Juni berichtete, sind in den USA mehr als 4100 Menschen mit COVID ins Krankenhaus eingeliefert worden oder gestorben, obwohl sie vollständig geimpft waren, so neue Daten der CDC.

Bis zum 21. Juni trat fast die Hälfte (49%) der Fälle bei Frauen auf und 76% waren 65 Jahre und älter. Es gab insgesamt 3907 Krankenhausaufenthalte und 750 Todesfälle unter denjenigen, die eine Durchbruchsinfektion hatten, obwohl nicht alle der Krankenhausaufenthalte primär auf COVID zurückzuführen sein könnten.

Laut der CDC-Website ist die Zahl der COVID-Impfstoff-Durchbruchsinfektionen wahrscheinlich eine Unterzählung aller SARS-CoV-2-Infektionen bei vollständig geimpften Personen aufgrund passiver und freiwilliger Meldungen.

Am 1. Mai ging die CDC von der Überwachung aller gemeldeten Impfstoff-Durchbruchsfälle dazu über, nur noch Fälle zu melden, die zu einem Krankenhausaufenthalt oder zum Tod führten – ein Schritt, für den die Behörde von Gesundheitsexperten kritisiert wurde.

Staaten melden Anstieg der Durchbruchsfälle

Am 1. Juli berichtete Fox6 Milwaukee, dass 21 Menschen in Wisconsin seit dem 1. März an COVID gestorben sind, obwohl sie vollständig geimpft waren. Das Durchschnittsalter lag bei 82 Jahren und alle 21 Personen hatten gesundheitliche Vorerkrankungen. Das Gesundheitsamt von Wisconsin sagte, dass keine Gensequenzierung durchgeführt wurde, so dass es nicht klar ist, ob jemand mit der Delta-Variante infiziert war.

Wie die Tulsa World am 1. Juli berichtete, zeigten Daten, die am Mittwoch erstmals vom Gesundheitsministerium des Bundesstaates Oklahoma veröffentlicht wurden, 737 Infektionen bei Menschen, die vollständig geimpft waren oder sich zuvor von einer COVID-Infektion erholt hatten. Von den 737 Infektionen führten 69 zu einem Krankenhausaufenthalt und 11 Menschen starben, so ein Bericht der staatlichen Epidemiologie.

Am 1. Juli berichtete 8NewsNow, dass der Southern Nevada Health District Daten veröffentlicht hat, die insgesamt 70 Durchbruch-Krankenhauseinweisungen, einschließlich 11 Durchbruch-Todesfälle, allein in Clark County zeigen.

Menschen, die durch COVID-Impfstoffe verletzt wurden,
wenden sich an GoFundMe für Hilfe

Der Defender berichtete am 2. Juli, dass eine prominente Anwaltskanzlei für Impfstoffverletzungen – Maglio Christopher & Toale – sagt, dass sie Menschen, die durch COVID-Impfstoffe verletzt wurden, nicht helfen kann, weil COVID-Impfstoffe nicht durch das National Vaccine Injury Compensation Program (NVICP) abgedeckt sind, was viele dazu zwingt, online Geld für ihre Verletzungen zu sammeln.

Renée Gentry, Direktor der Vaccine Injury Litigation Clinic an der George Washington University Law School, sagte COVID Impfstoff Kläger haben zwei Rechte: „Sie haben das Recht, eine Klage einzureichen“, sagte sie. „Und Sie haben das Recht, zu verlieren.“

Nach Recherchen, die von einer Gruppe in Mesa County, Colorado, zusammengestellt wurden, gab es bis zum 25. Juni 180 GoFundMe-Konten, die Hilfe für Menschen suchten, die nach dem Erhalt eines COVID-Impfstoffs Verletzungen erlitten hatten und mit großen Arztrechnungen und anderen Ausgaben zurückgelassen wurden.

116 Tage und mehr, CDC ignoriert die Anfragen von The Defender

Laut der CDC-Website „geht die CDC jeder Meldung eines Todesfalls nach, um zusätzliche Informationen anzufordern und mehr darüber zu erfahren, was passiert ist, und um festzustellen, ob der Tod eine Folge des Impfstoffs war oder nicht damit zusammenhing.“

Am 8. März wandte sich The Defender an die CDC mit einer schriftlichen Liste von Fragen zu gemeldeten Todesfällen und Verletzungen im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen. Nach wiederholten Versuchen, per Telefon und E-Mail, eine Antwort auf unsere Fragen zu erhalten, kontaktierte uns ein Spezialist für Gesundheitskommunikation von der Vaccine Task Force der CDC am 29. März – drei Wochen nach unserer ersten Anfrage.

Die Person erhielt unsere Anfrage nach Informationen von VAERS, sagte aber, dass sie unsere Liste von Fragen nie erhalten hatte, obwohl Mitarbeiter, mit denen wir mehrmals sprachen, sagten, dass CDC-Pressesprecher die Fragen abarbeiteten und bestätigten, dass der Vertreter sie erhalten hatte. Wir stellten die Liste der Fragen erneut zur Verfügung, zusammen mit einer neuen Frist, aber erhielten nie eine Antwort.

Am 19. Mai sagte ein CDC-Mitarbeiter, unsere Fragen seien überprüft worden und unsere Anfrage sei in ihrem System in Bearbeitung, aber er würde uns keine Kopie der Antwort zukommen lassen. Uns wurde gesagt, wir würden per Telefon oder E-Mail mit der Antwort kontaktiert werden.

Am 24. Juni kontaktierten wir die CDC und uns wurde gesagt, dass niemand den Spezialisten von der Vaccine Task Force der Agentur kennt, der uns im März kontaktiert hatte, und dass unsere Anfrage immer noch im System schwebend sei. Es sind 116 Tage vergangen, seit wir unsere erste E-Mail mit der Anfrage nach VAERS-Daten und -Berichten geschickt haben, und wir haben noch keine Antwort erhalten.

Quellen / Links:
https://gesichtzeigen.digital/?p=684
https://uncutnews.ch/neueste-daten-der-us-behoerde-zeigen-mehr-als-400000-verletzungen-nach-der-covid-impfung-und-weitere-meldungen-zu-covid/
https://childrenshealthdefense.org/defender/cdc-vaers-injuries-400000-following-covid-vaccines/?itm_term=home

Comments

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.