Neue Studie: von einer Million Kindern sterben zwei an Covid

Neue Studie: von einer Million Kindern sterben zwei an Covid

Eine neue Studie aus England beziffert, wie gering das Risiko für Kinder ist, an einem Coronavirus zu sterben. Zwei von einer Million – das ist die Zahl der Kinder unter 18 Jahren, die in England innerhalb von 12 Monaten an einem Coronavirus gestorben sind, so die Studie von Wissenschaftlern des University College London und der Universitäten York, Bristol und Liverpool.

Ein Bericht der BBC über die Studie stellt außerdem fest, dass von den insgesamt 25 Kindern, die laut der Studie am Coronavirus gestorben sind, „rund 15 lebensbegrenzende oder zugrundeliegende Erkrankungen hatten, darunter 13 mit komplexen neurologischen Behinderungen.“ Der BBC-Bericht stellt weiter fest, dass die Studie eine relativ kleine Anzahl von Kindern gefunden hat, die durch das Coronavirus schwer erkrankt sind, mit nur etwa 250 Kindern in ganz England, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus auf die Intensivstation gebracht wurden.

Die Ergebnisse der Studie bestätigen und belegen mit Zahlen, was seit den Anfängen der Regierungen auf der ganzen Welt bekannt war, die im Namen der Bekämpfung des Coronavirus extreme Einschränkungen für Kinder verhängten: Das Coronavirus stellt für Kinder nahezu kein Risiko für Tod oder schwere Verletzungen dar. In der Tat sind die Risiken auch für gesunde, nicht ältere Menschen ziemlich minimal.

Obwohl dieses geringe Risiko für Kinder bekannt war, beharrten die Regierungen Monat für Monat darauf, Kindern Einschränkungen aufzuerlegen, darunter Masken- und „soziale Distanzierungs“-Anordnungen (pseudowissenschaftlich begründete Anordnungen, bei denen nie nachgewiesen wurde, dass sie die Verbreitung des Coronavirus für Menschen jeden Alters verringern), Schul- und andere Schließungen, Versammlungsverbote und Abriegelungen.

In den letzten Monaten ist der Druck gewachsen, Kinder mit experimentellen Coronavirus-Impfstoffen zu impfen, von denen einige nicht einmal Impfstoffe im üblichen Sinne sind.

Angesichts des geringen Risikos, das von Coronaviren für Kinder ausgeht, ist es besonders verabscheuungswürdig, ihr Leben im Namen des Schutzes vor Coronaviren auf den Kopf zu stellen. Ebenso abscheulich ist es, darauf zu drängen, dass Kinder, die fast unempfindlich gegen das Coronavirus sind, experimentelle Impfungen erhalten, die bekannte – und angesichts des überstürzten Prozesses, die Impfungen in Produktion zu bringen, wahrscheinlich auch unbekannte – ernsthafte Risiken bergen.

Während Regierungen das Recht von Individuen jeden Alters respektieren sollten, ihr Leben so zu leben, wie sie es wollen, unabhängig vom Risiko des Coronavirus, hat das Herumkommandieren von Regierungen über Kinder im Namen der Förderung der „öffentlichen Gesundheit“ nicht einmal den geringsten Bezug zur Realität. Es ist reines destruktives Verhalten, das unter offensichtlich absurden Vorwänden betrieben wird.


Quellen / Links:

https://gesichtzeigen.digital/brandneu/neue-studie-von-einer-million-kindern-sterben-zwei-an-covid/
https://uncutnews.ch/neue-studie-von-einer-million-kindern-sterben-zwei-an-covid/
http://www.ronpaulinstitute.org/archives/peace-and-prosperity/2021/july/09/new-study-coronavirus-deaths-in-children-just-two-per-million/

Comments

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.