All lives matter? Merkels brutale Prügeltruppen foltern sich durch Berlin

All lives matter? Merkels brutale Prügeltruppen foltern sich durch Berlin

Wenn die Deutschen, egal aus welcher politischen Richtung, nach dieser Zurschaustellung exzessiver Polizeigewalt in Berlin nicht auf die Straße gehen und „all lives matter – es kommt auf alle Leben an“ skandieren, dann hat das Land der Errichtung einer Gewaltdiktatur ohne Widerstand zugestimmt. Vergleichen Sie die Gewaltexzesse in Berlin mit dem Tod des intensivkriminellen Afroamerikaners George Floyd. Wegen letzterem demonstrierte die halbe Welt, doch in Berlin dürfen Merkels Büttel kleine Kinder, Frauen, Senioren und Wehrlose blutig prügeln und ihre Stiefel auf Köpfe stellen?

Die Horror-Szenen sprechen für sich. Dieses Deutschland ist am Ende. Dass Politiker dieses Landes es auch nur wagen, mit dem Finger auf andere zu zeigen ist ein inakzeptabler Hohn. Das Deutsche Grundgesetz hat Situationen wie diese kommen gesehen und ausdrücklich ein Recht zum Widerstand vorgesehen. Doch man muss es auch wahrnehmen, ansonsten wird auch der letzte Deutsche feststellen, dass weder sein Haus vor widerrechtlicher Erstürmung, Durchsuchung und Plünderung, noch sein Leib und Leben vor dem ungesetzlichen, brutalen Zugriff der Folterknechte des Regimes geschützt sind.

Angeblich hat sich der UN-Sonderberichterstatter für Folter eingeschaltet und bittet um Zeugenaussagen. Wir werden sehen, wie ernst dieses Gremium das tatsächlich meint.

Hier prügeln die brutalen Unmenschen auf ein kleines Kind ein!

Hier fühlen sich die gut geschützten Merkel-Büttel stark
und misshandeln eine Frau

Weitere sinnlose, nicht provozierte Gewalt

Schockierte Bürger protokollieren ihre Erlebnisse:

Er überlebte die Polizeigewalt nicht:

Dazu wurde auf Twitter folgender Text geteilt:

Vielen Deutschen scheint die Polizeigewalt allerdings egal zu sein, vielleicht begrüßen sie diese auch insgeheim. Schließlich war ihr Regime nun seit eineinhalb Jahren damit beschäftigt die Bevölkerung zu spalten und gegeneinander aufzuhetzen. Deutschland hat weder aus der Hitler-Diktatur noch aus der DDR gelernt. Die Muster von damals und heute sind dieselben. Sobald Bevölkerungsgruppen entmenschlicht werden und es nicht mehr geahndet wird, wenn ihnen Unrecht und Gewalt angetan wird, ist man mittendrin in einer zutiefst faschistischen Gesellschaft.

Die Frage ist, was geschieht, wenn die Gewalttäter des Regimes einmal einen neuen Bürger blutig prügeln, vielleicht sogar jemanden mit schwarzafrikanischen Wurzeln. Ob die arabischen, türkischen oder afrikanischen Parallelgesellschaften das dann auch widerstandslos und ruhig hinnehmen, wird sich zeigen. Das „Vorbild“ Frankreich zeigt, dass ein solcher Vorfall zu bewaffneten Aufständen und dem Einsatz von Kriegswaffen auf den Straßen führen kann. Vielleicht sollten sich die Demo-Organisatioren die Unterstützung dieser Parallelgesellschaften sichern und dafür sorgen, dass auch Türken, Syrer, Iraner, Kurden und andere an vorderster Front den Gewalt-Polizisten gegenüberstehen.


Meinung:

Man könnte denken, es wäre Krieg gegen die Bürger und Bürgerin. Die Merkel-Diktator hat wieder gezeigt, was Ihnen das Volk bedeutet. Gar nichts! Es muss gegen diese Polizisten vorgegangen werden und wir fordern die Bestrafung aller Polizisten die sich an den Verbrechen gegen die Menschlichkeit am 1.8. in Berlin beteiligt haben. Wir fühlen mit den Menschen die in Berlin verletzt worden oder gestorben sind.

Quellen / Links:
https://gesichtzeigen.digital/brandneu/all-lives-matter-merkels-brutale-prugeltruppen-foltern-sich-durch-berlin/

Comments

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.